Geschichtliches zur alten Weinhandlung

1852

Die Gemeinde Trubschachen erhielt mit der Einführung des Bernischen Gemeindegesetzes die Gemeindeautonomie.

1868

Der alte Name der Gemeinde, "Lauperswilviertel", wird definitiv in "Trubschachen" geändert. Auf den Karten wird die Gemeinde jedoch noch eine ganze Weile lang mit "Im Schachen" betitelt, als Ausdruck für das Schwemmgebiet der Mündung der Trub in die Ilfis, in welchem die Gemeinde liegt.

1880

An der heutigen Dorfstrasse 19 errichtet Gottlieb Badertscher sein Wohn- und Geschäftshaus. Erst als Schmied tätig, betreibt er den Handel mit Wein nur als Nebenerwerb, der jedoch mit der Zeit immer lukrativer wird. Es entsteht schliesslich eine Weinhandlung, die von Generation zu Generation weitergeführt und vergrössert wird. Die erste Blütezeit erlebt die mittlerweile zur Kollektivgesellschaft gewordene Weinhandlung der Gebrüder Badertscher zwischen dem frühen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, mit einem Kundengebiet bereits weit über die Kantonsgrenzen hinaus.

1974

Infolge eines tragischen Unfalls von Max Badertscher in den 1960er Jahren zieht dessen Schwester Margrit mit ihrem Ehemann Armin Hofer und den drei Kindern nach Trubschachen um. Die Kollektivgesellschaft "Badertscher & Hofer" wird geboren. Armin Hofer macht die Umschulung vom Käsermeister zum Weinhändler und führt fortan erfolgreich die Geschicke der Weinhandlung. Am 18. September 1974 wurde die Kollektivgesellschaft "Badertscher & Hofer" schliesslich in eine Einzelfirma umgewandelt und war fortan unter der Bezeichnung "A. Hofer-Badertscher Weine und Spirituosen" bekannt.

2009

Kurz nach dem Millennium stellt Armin Hofer die Geschäftstätigkeit der Weinhandlung altershalber ein und übergibt seinen Kundenstamm einem anderen Weinhändler, da er für das Konzept der Weinhandlung infolge der völlig veränderten Ausgangslage seit dem Fall des Weinmonopols kein rentables Potential für eine Nachfolge mehr sieht. Das Geschäftshaus diente fortan ausschliesslich Wohnzwecken. Mit dem Tod von Armin Hofer im März 2009 wird auch die Einzelfirma definitiv aus dem Handelsregister gelöscht.

2016

Susanne Hofer hatte das Geschäftshaus übernommen und sanft renoviert, mit dem Ziel, den Geschäftsgeist des Hauses wieder zum Leben zu erwecken. Mit Eintrag vom 29. April 2016 wurde die Einzelfirma "Zur alten Weinhandlung Hofer" ins Leben gerufen, die auf den Handel mit Spezialitäten aller Art von nah und fern spezialisiert ist. Die Firma soll an die lange und bewegte Geschichte der Weinhandlung erinnern, und genauso wie einst der Gottlieb Badertscher sein Geschäft gründete und den Weinhandel eher als Ergänzung sah, so ist auch die alte Weinhandlung von heute ein Spezialitätengeschäft, deren Angebot weit über Alkoholika hinausgeht, wenngleich ausgewählte Spezialitäten und Besonderheiten auch in diesem Bereich nicht fehlen dürfen.